Freitag, 3. Februar 2017

Vorsätze für 2017: Einschätzung für Januar

Im ersten Blogpost dieses Jahres, habe ich festgehalten, was ich bis zum Ende des Jahres umsetzen will: Aber wie weit bin ich damit im Januar schon gekommen?

Aufgebraucht im Januar 2017

Einer meiner Vorsätze fürs neue Jahr ist minimalistischer zu leben... ich will Produkte systematisch aufbrauchen und nur nachkaufen wenn ich nichts mehr davon habe, dass ich also zur gleichen Zeit immer nur ein Duschgel, ein Shampoo usw. besitze.
Der Start ins neue Jahr hat dabei ganz gut funktioniert, ich habe mehrere schon halb oder zu dreiviertel leere Flaschen aufgebraucht und will euch zeigen, welche.

Dienstag, 3. Januar 2017

Neujahrsvorsätze, diesmal aber wirklich! (?)

Hallo zusammen!


Ich wünsche euch ein wunderschönes neues Jahr 2017! :)

Im letzten Jahr ist sooo viel passiert... 
Altes verging und Neues kam auf, mal habe ich versagt, mal habe ich meine Ziele erreicht. Ich bin ein bisschen rumgekommen, bin umgezogen und habe so viele tolle Leute kennengelernt.
Ich bin als Person gewachsen und habe viel dazu gelernt.

Für 2017 wünsche ich mir das selbe, aber auch euch: man kann nie genug erlebt und dazu gelernt haben! ;)

Daher habe ich ein paar Vorsätze formuliert, die ich umsetzen will. 
Psychologisch betrachtet, ist es am sinnvollsten, wenn man sowas konkret formuliert, einschließlich WIE man es umsetzen will: wenn man nur die Absicht hat mehr Sport zu machen führt das oft weniger gut zum Erfolg, als wenn man sich einen direkten Vorsatz ausformuliert, wie oft und am besten noch was man ab jetzt an Sport macht. 
Und ganz wichtig: die 72-Stunden-Regel
Ein Vorhaben sollte man innerhalb der nächsten 72 Stunden angehen, sonst wird es immer unwahrscheinlicher, dass es erfüllt wird.


Meine Vorsätze für 2017 sind..
___________________________________________________________________
...für die Gesundheit:

min. 2 Liter pro Tag trinken
vor 24 Uhr schlafen gehen
3x pro Woche Yoga
5x pro Woche Meditation 
(für die letzten beiden Puntke wäre täglich natürlich am schönsten, aber das ist wohl unrealistisch für den Anfang...)

...fürs Studium:

Uni Kram bis 22 Uhr erledigen
effektiv und konzentriert arbeiten, Lernpausen ansetzen und einhalten

...im Privatleben:

1x im Monat mit alten Freunden von daheim skypen, telefonieren o.ä.
30min Zeit pro Tag für Hobbys nehmen: bloggen, zeichnen, Musik machen, lesen, ...
minimalistischer leben: aussortieren, aufbrauchen und nicht so viel nachkaufen

___________________________________________________________________


Ich bin gespannt wie und ob ich es schaffe alles einzuhalten, ich werde aber auf jeden Fall mein Bestes geben! ...angefangen wird damit ab morgen, das verspreche ich mir! ;)

Habt ihr auch Vorsätze gefasst?

Samstag, 30. Juli 2016

Rezept: Leckere Roggen-Dinkel-Vollkornbrötchen

Da ich mich heute nur schwer aufraffen kann einkaufen zu gehen, aber kein Brot mehr daheim habe, kam ich spontan auf die Idee selbst Brötchen zu backen.

Das Rezept ist super einfach , die Brötchen schmecken toll, sehen lecker aus und sind dabei noch gesund!

Freitag, 29. Juli 2016

Produkttest: Veet Sensitive Precision Beauty Styler

Vor einiger Zeit habe ich über den Rossmann Blogger Newsletter, den Veet Sensitiv Precision Beauty Styler zugeschickt bekommen.
Es handelt sich dabei um einen Präzisionsepilierer mit zwei verschieden großen Aufsätzen für Augenbrauen oder Bikinizone.

Sonntag, 13. März 2016

DIY Projekt: Kräuterhaaröl #2 Fertigstellung & Verwendung

Lang lang ists her, dass ich mich das letzte Mal gemeldet habe. Anfang Oktober habe ich angefangen zu studieren: neues Bundesland, neue Stadt, neue Leute.... das erste Semester war wirklich sehr ereignisreich, daher aber auch sehr zeitbeanspruchend. Die stressigste Prüfungszeit ist jetzt erstmal vorbei, das heißt ich habe endlich mal wieder Zeit für den Blog - ich habe nämlich einiges zu berichten. ^^

Als erstes ist mein Kräuterhaaröl-Projekt dran.
Warum und wie ich es hergestellt habe, könnt ihr >hier< nochmal nachlesen.

Nun stand das Öl nicht nur 3-4 Wochen, sondern mehrere Monate. Geschadet hat es aber nicht, denn da in den getrockneten Kräutern kein Wasser mehr drin ist, kann nichts schimmeln und Wirkstoffe gehen nur umso besser ins Öl ein.


Wie zu erwarten war, riecht das Öl nach Kräutern und  Sesamöl. Ich finde den Geruch aber nicht schlecht, deswegen habe ich mich entschieden es nicht weiter zu beduften. Falls ich spontan doch mal Lust auf ein bisschen Duft habe, gebe ich einen Tropfen ätherisches Öl auf meine Hand und verreibe es mit dem Haaröl bevor ich es in die Haare einmassiere.
Die Konsistenz ist leicht und das Öl zieht auch auf der Haut schnell ein. Es spendet einen sehr schönen Glanz, die Haare werden weich und fühlen sich super an. Die Dosierung ist überraschend einfach, ich habe noch nie unabsichtlich zu viel Öl erwischt.
Die Wirkstoffe machen definitiv einen Unterschied im Vergleich zu normalem Sesamöl, besonders den schönen, sanften Glanz muss ich hier nochmal betonen.
Ob der Rosmarin darin aber nun wirklich eine haarwuchsfördernde Wirkung hat, wenn man das Öl auf der Kopfhaut anwendet, ist schwer auszutesten, denn da sind andere äußere Einflussfaktoren, wie Stress, Ernährung und Gesundheit wesentlich einflussreicher.

Auf jeden Fall riecht es krautig und frisch, pflegt gut und ist vollkommen natürlich. :)

Kurzum: ich bin äußert zufrieden, das Projekt Haaröl ist ein voller Erfolg!


Falls ihr noch genauere Fragen dazu habt schreibt mir einfach. :)

Liebe Grüße,
Julie

Dienstag, 15. September 2015

Sante Duschgel Grenadine Spirit ~ Bio Granatapfel

Vor einigen Wochen bekam ich über SEO Küche und parfum.de das Sante Duschgel Granatapfel zugeschickt mit der Bitte einen Artikel darüber zu veröffentlichen. Leider schaffe ich das erst jetzt, da ich im Urlaub war und dann mein Vorpraktikum fürs Studium begonnen habe, was anfangs ziemlich anstrengend war – mittlerweile habe ich mich etwas an den Rhythmus gewöhnt.




Ich hab mich natürlich total über das Päckchen gefreut, denn es waren auch noch einige kleine Proben dabei und es ist das erste Produkt, das ich auf diese Art und Weise bekommen habe. Smiley mit geöffnetem Mund  Ich möchte aber sichergehen, dass ihr wisst, dass ich immer ehrlich meine Meinung wiedergebe!
Genug geredet, viel Spaß beim Lesen. Zwinkerndes Smiley


Mittwoch, 8. Juli 2015

DIY Projekt: Kräuter-Haaröl #1 Zutaten & Ansetzen

Da ich von der Pflegewirkung des kürzlich bestellten Amla- und Hennapulvers so begeistert bin, wage ich mich an ein Experiment: ich möchte ein Haaröl selbst machen.
Haaröle sind besonders bei lockigem Haar wie meinem sehr praktisch, denn an die Spitzen gelangt kaum etwas vom Sebum der Kopfhaut, daher müssen diese immer extra gut gepflegt werden. Ich massiere deswegen abends immer (naja ok… je nach Bedarf Etwa ich?) etwas Öl in meine Spitzen.
Mein Haaröl besteht aus zwei Dingen:


Öle
Kräuter
  • Sesamöl (Basis)
  • Avocadoöl(Pflege)
  • Rizinusöl (Pflege)
  • Henna neutral
  • Amla
  • Rosmarin
  • Brennessel
  • Eisenkraut

Sesamöl ist DAS Öl der Ayurveda-Heilkunde. Es dringt sehr gut in die Haut ein und kann somit optimal als Trägeröl für Wirkstoffe verwendet werden. Außerdem hat es einen leichten Lichtschutzfaktor, was dem Haar auch nicht schaden kann. Daher bildet es die Basis meines Haaröls mit ca. 100-120ml.


Avocadoöl ist ein sehr vitamin- und mineralstoffreiches Öl, das viel Feuchtigkeit spendet. Ich verwende es als Pflegezusatz, weswegen ich nur 10-20 Tropfen dazu gebe.

Rizinusöl ist oft ein Grundbestandteil von Wundschutzcremes – es hilft der Haut zu heilen und soll den Haarwuchs anregen. Auch hier gebe ich, als optimalen Pflegezusatz für Kopfhaut und Haar, ca. 10 Tropfen hinzu.

Henna neutral umhüllt das Haar und bildet dadurch einen Schutzfilm. Es ist im Vergleich zu normalem Henna nicht färbend – vorsicht jedoch bei hellem Haar, hier ist ein zurückbleibender Farbstich durchaus möglich. Zu beachten: neutrales Henna ist nicht gleich neutrales Henna – oft wird dieses nämlich mit ähnlich wirkendem Cassia verwechselt, dies ist jedoch eine andere Pflanze.
1 EL des Pulvers füge ich dem Haaröl hinzu.

Amla soll Haarwachstum und Pigmentierung unterstützen. Außerdem hat es eine gute Pflegewirkung und riecht angenehm. Hiervon benutze ebenfalls 1 EL.

Rosmarin soll gegen Haarausfall und Schuppen wirken und duftet richtig gut. Ich gebe es als getrocknete Kräuter dazu und werde eventuell am Ende noch etwas ätherisches Öl verwenden.

Brennnessel hilft ebenfalls gegen Schuppen und Haarausfall und zaubert – zumindest als Tee – schönen Glanz ins Haar. Hier verwende ich Teekräuter aus einem Teebeutel.

Eisenkraut ist heutzutage eher unbekannt, soll jedoch ein exzellentes Mittel bei Hautverletzungen sein. Dieses Kraut ist eigentlich nur im Haaröl mit drin, weil es keinen puren Brennnesseltee gab, sondern nur eine Mischung aus beiden genannten. Schaden kann es aber nicht – zumindest der Kopfhaut wird es gut tun.

Nachdem ich alle Zutaten in ein Schraubglas gefüllt habe, schüttle ich dieses bis alle Zutaten gut vermengt sind und vom Pulver nix mehr am Boden klebt.
Jetzt wird es auf die Fensterbank an der Nordseite gestellt, es sollte nämlich keiner direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt sein.
Dort lasse ich das Öl die nächsten 3-4 Wochen stehen, schüttle es aber alle paar Tage durch – so erwarte ich mir die optimale Wirkstoffaufnahme.

Ich bin wirklich gespannt auf das Ergebnis und wenn es soweit ist, berichte ich natürlich wieder! Smiley
Habt ihr schonmal versucht so ein Haaröl selbst zu machen?

Liebe Grüße,
Julie

Sonntag, 28. Juni 2015

It's Limited Edition time! ~ Alverde "Bube Dame König" und Alterra "Beautiful Nail Colors"

In der Zeit seit meinen Prüfungen war ich arbeiten, habe mir also ein bisschen Geld verdient und einen Teil davon habe ich zum Ausgeben freigegeben. Nicht verwunderlich, dass davon etwas für die momentanen LEs von Alverde & Alterra drauf ging. :D




Sonntag, 31. Mai 2015

Nachhaltigkeitstipp #2 ~ Kaugummidosen als Aufbewahrung für Kosmetikutensilien etc.

Gleich hinterher kommt noch ein zweiter Tipp zum Thema Nachhaltigkeit, heute soll es mir nämlich um die Wiederverwendung von Kaugummidosen gehen.
Zum einen spart dieser Tipp Müll und zum anderen schafft es auch noch Platz im Kosmetikregal. ^^


Als erstes braucht ihr natürlich eine leere Kaugummidose. :D


Jetzt ist es natürlich sinnvoll das Etikett abzulösen. Dazu die Dose 10-15min in heißes Wasser legen oder mit in den Geschirrspüler stellen und mit durchwaschen lassen. Danach sollte sich das Etikett recht leicht ablösen lassen. Es kann aber sein, dass noch Leimreste auf der Dose zurückbleiben - die kann man versuchen mit Alkohol oder Öl zu lösen. (genaueres zum Entfernen von Kleberesten gibts hier)


Wenn das Etikett abgelöst ist, entferne ich ganz gern auch noch den Ring, an dem der Deckel befestigt war - ich hebele ihn mit einer Schere einfach über die Öffnung.

Nun könnt ihr die Dose so lassen oder euch selbst ein neues Etikett designen, sie anmalen, bekleben, etc. :)
Ich mag sie im schlichten Weiß und hab euch hier noch ein Bild gemacht, wie ich die Dosen verwende: einmal für meine Kajalstifte (jep, ich liebe Kajalstifte und habe sie in den verschiedensten Farben - was man da sieht sind noch nichtmal alle ^^) und Lipliner, die andere für diverse Beauty-Utensilien wie Rougepinsel, Augenbrauen-/Wimpernbürstchen etc.
In meinem Schminkzeugregal spart es auf jeden Fall sehr viel Platz und ist praktischer & ordentlicher, da jetzt nicht mehr alles einfach nebeneinander liegt. :)


Denkbar wäre natürlich auch die Verwendung als Stiftebecher auf dem Schreibtisch oder was immer euch noch einfällt.

Ich hoffe die Anregung hat euch gefallen und wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren!
Haltet die Augen offen, Dinge wiederzuverwenden statt wegzuschmeißen ist gar nicht schwer. ;)

Liebe Grüße,
Julie