Montag, 2. Dezember 2013

Tomaten-Honig-Maske

Eine Tomaten-Honig-Maske schafft Abhilfe gegen Pickel und Mitesser und ist zudem vollkommen natürlich.


Die Tomaten haben eine antibakterielle Wirkung, was dafür sorgt, dass Pickel schneller abheilen. Außerdem wirkt die Fruchtsäure wie ein leichtes Peeling und entfernt abgestorbene Hautschüppchen - auch auf kommerziellen Peelings liest man ja oft von Fruchtsäure. 

Wie die Maske nun zubereitet wird? - Ganz einfach:

  1. 2 mittelgroße (möglichst reife, also weiche) Tomaten schälen und mit einer Gabel zerdrücken
  2. 1 EL Honig dazugeben und gut umrühren (bei Bedarf nochmal mit dem Pürierstab reingehen)
  3. auf die Haut auftragen (vorsichtig in der Augenpartie - brennt ein wenig!)
  4. ca. 10min einwirken lassen
  5. mit lauwarmem Wasser abspülen, anschließend die übliche Gesichtspflege, also Gesichtswasser und eincremen. Statt Creme kann man auf die noch leicht feuchte Haut auch 1-2 Tropfen Öl (Oliven~/ Mandel~/ ...) auftragen, finde ich fast besser - man muss aber wirklich sehr(!) sparsam damit sein, da es sonst zu sehr fettet - gerade bei Olivenöl.

Bei mir hats super geholfen und meine Haut hat sich danach super weich und zart angefühlt!
Kommentare zur Wirkung bei euch oder auch Verbesserungstipps sind mir immer willkommen! :)

Und fertig :)

Ich wünsche euch viel Spaß und Erfolg beim selbst ausprobieren!

Sonntag, 1. Dezember 2013

Kakao als Ersatz für Trockenshampoo

Wer kennt das nicht? Abends sehen die Haare schon nicht mehr top aus und man weiß, dass sie am Morgen zu fettig und strähnig aussehen werden um sich in der Öffentlichkeit sehen lassen zu können.. aber es ist schon spät und die Lust Haare zu waschen hält sich in Grenzen.
Da hilft nur eines: Trockenshampoo! Doch auch darin befinden sich Stoffe, die dem Haar nicht unbedingt gut tun, also was nun? Auf natürliche Produkte zurückgreifen:
  • Mehl/Babypuder
  • Kakao
Ich persönlich habe Mehl noch nie ausprobiert - ich habe dunkle Haare, das würde man viel zu sehr sehen :D Aber ich habe auch gelesen, dass das sowieso nicht soooo gut klappen soll.
Stattdessen nehme ich in solchen Fällen Kakao - nicht den, den man als Kind immer in die Milch gerührt hat, sondern den, den man auch zum Kuchen backen nimmt, also den "reinen", bitteren.
Und so funktionierts:
  1. Haare zu einem lockeren Zopf nach hinten binden (so komme ich am besten zurecht)
  2. Pinsel nehmen ( kann ein Puderpinsel sein, aber auch ein normaler zum Malen, dauert dann nur etwas länger ^^)
  3. Kakao sieben (um Klümpchen zu vermeiden) und mit dem Pinsel in die Haare einarbeiten. 
  4. kurz einwirken lassen 
  5. kopfüber ausbürsten - am besten über der Badewanne oder zumindest über dem Waschbecken, sonst gibts 'ne Sauerei ;)
Uuuuuund FERTIG! :)

Die Haare sehen wieder schön aus und ich mag besonders den kakaofarbenen Schimmer danach :D

Einziger Minuspunkt: Es riecht ziemlich nach Kakao und manchmal sieht dann auch die Kopfhaut an einigen Stellen ein bisschen braun aus. Um diese "Nebenwirkungen" so unauffällig wie möglich zu machen trage ich dann trotzdem immer einen Pferdeschwanz , so werden nicht allzugroße Duftwolken umhergewirbelt und die Kopfhaut sieht man nicht, aber man sieht durch den Kakao eben auch nicht, dass die Haare eigentlich waschbereit sind. ;)

Fazit:
Klappt wunderbar - bei braunen Haaren - ist nur nichts für Leute, die Kakaogeruch absolut nicht mögen :)

Auf jeden Fall sollte man die Haare dann am Abend waschen, weil zwei Tage hält die Wirkung doch nicht an.
Nebenbei finde ich, dass sich meine Haare, wenn ich sie nach sowas wasche, super anfühlen, immer noch einen leichten kakaofarbenen Schimmer haben und ein wenig mehr glänzen als sonst. Aber wer weiß, vielleicht ist es auch nur Einbildung.. ;)

Bis zum nächsten Post :)
Liebe Grüße und viel Spaß beim Ausprobieren! 

Sonntag, 25. August 2013

Test: Honig-Ei-Shampoo in Kombination mit Bananenkur und Tee-Spülung

Ich starte direkt mal mit etwas sehr umfangreichem: ein kompletter Haarpflege-Akt. :)

Ich sollte wohl am Anfang erwähnen, dass ich am Abend vorher Olivenöl in meine Haare eingearbeitet habe.. dann hab ich mir einen geflochtenen Zopf gemacht und es über Nacht einwirken lassen. Außerdem habe ich hier recht viele Sachen auf einmal ausprobiert, ich kann also nicht zu 100% genau sagen welche Wirkung letztendlich von welchen Produkt kam.
Am nächsten Morgen gings jedenfalls los..

Zuerst die Bananenkur

...diese soll Spliss bekämpfen, bzw. die Haare so kräftigen, dass es nicht zu Spliss kommt. 

Dazu nimmt man:
  • 1 reife Banane
  • 1 TL Mandelöl
Die Banane zerquetscht man und gibt das Mandelöl einfach dazu. 
Das Gemisch massiert man dann in die Kopfhaut bzw. in die Haare ein und lässt es ca. 15min einwirken.

Um die 15min zu überbrücken habe ich direkt die Tee-Spülung vorbereitet, denn der Tee muss ja ein bisschen abkühlen, schließlich will man sich kein kochend heißes Wasser über den Kopf schütten.. also Wasser gekocht und in einer großen Tasse 2 Teebeutel aufgegossen - ich habe dafür 1x Kamille und 1x Pfefferminze gewählt. 
Kamillentee soll als Hitzeschutz wirken und schöne Reflexe bzw. Glanz in das Haar bringen (eigentlich ist Kamille am besten für blondes Haar, für braunes Haar wie meines sollen schwarzer Kaffee oder schwarzer Tee am sinnvollsten sein, hatte aber nur Kamille & Pfefferminz da :/) 
Pfefferminztee hilft gegen fettiges/schnell fettendes Haar - ich habe den verwendet weil ich den Duft mag und ich dachte, dass es vielleicht hilft das überschüssige Olivenöl im Haar besser zu entfernen :) 

Dann ging es an die Zubereitung des Honig-Ei-Shampoos

Man braucht:
  • 1 Ei
  • 1 TL Honig
  • 1 TL Öl (ich habe Olivenöl verwendet)
  • den Saft einer halben Zitrone
Das wird nacheinander in eine kleine Schale gegeben, verquirlt und fertig :)

Jetzt ab unter die Dusche ;)
Zuerst wollte ich die Bananenkur wieder ausspülen - das hat ganz schön gedauert, denn die kleinen Bananenklümpchen hatten sich ziemlich in meinen Haaren verfangen - letztendlich habe ich dann einen grobzackigen Kamm dazu genommen, um alles rauszukriegen und meine Haare zu entfitzen.. war nicht sehr schön.
Dann habe ich das Honig-Ei-Shampoo einmassiert.. Achtung: Zum Auspülen nur lauwarmes Wasser verwenden, denn ab 40°C fängt Eiweiß bekanntlich an zu gerinnen und dann habt ihr weiße Klümpchen im Haar ;)
Als letztes habe ich dann die Teespülung über meine Haare gegossen - diese sollte übrigens nicht ausgespült werden. Ich habe die Haare lediglich ein bisschen ausgedrückt und dann lufttrocknen lassen..

Ergebnis

Ich muss schon sagen.. meine Haare haben sich danach wunderbar weich angefühlt, haben schön geglänzt und sahen super aus.. nur eine kleine Sache hat mich gestört.. sie haben noch nach Ei gestunken :/

Mein Fazit:


Bananenkur:

 - recht schwer wieder auszuwaschen - erfordert mal die ein oder andere Minute mehr, dafür sind die Haare aber wunderbar weich geworden

Honig-Ei-Shampoo:
- reinigende Wirkung wurde erzielt, Nachteil: wenn man nicht gründlich genug auswäscht, bleibt Ei-Geruch zurück

Tee-Spülung:
- Haare haben schönen Glanz bekommen; duftet angenehm


Bis zum nächsten Mal :P Für Fragen oder Ratschläge oder eigene Erfahrungen, nutzt doch bitte das Kontaktformular oder die Kommentarfunktion ;)

lG
Julie

Dienstag, 20. August 2013

Willkommen! :)

Hallo und Herzlich Willkommen auf meinem neuen und auch ersten Blog "Schön mit Hilfe der Natur"! :)

Ich bin Julienne, kurz Julie, und ich werde hier im Laufe der Zeit meine Erfahrungen posten, die ich mit eigens hergestellten natürlichen Pflegeprodukten sammeln werde. Das können zum Beispiel selbst hergestellte Seifen, Haar- und Körperöle, Badezusätze, Cremes und viele Dinge mehr sein - und das alles aus natürlichen Substanzen! :)


Wie ich auf die Idee komme?

Eines Tages habe ich im Internet nach Hilfe für Haarspliss gesucht, denn ich hatte mehr als genug davon. Dabei stieß ich auf mehrere Seiten und Foren auf bzw. in denen erklärt wurde, dass Spliss durch sogenannte "Anti-Spliss"-Produkte nicht wirklich geheilt wird... Spliss kann man nämlich gar nicht heilen.. wenn die Haarspitzen einmal kaputt sind, dann ists vorbei und die so hoch gelobten chemisch zusammengebrauten Heilungsmittel bringen gar nix, sondern machen das Ganze nur noch schlimmer. 
Es ist nämlich so:
Die ganzen Silikone, Parabene und was da sonst alles drin ist umschließen das Haar und lassen es von außen wunderbar gepflegt aussehen. Im Inneren jedoch erhält das Haar keine Pflege, trocknet aus und der Spliss wird nur noch schlimmer. Da wurde mir so einiges klar... ich wasche meine Haare alle 3/4 Tage - am 3. oder 4. Tag hab ich immer gemerkt, dass der Spliss irgendwie schlimmer aussieht als an den Tagen vorher.. nach einer Haarwäsche mit besagten Pflegeprodukten, sahen die Haare plötzlich wieder ein wenig besser aus o.O
Naja.. mit Bodylotions und anderen Cremes, die solche Inhaltsstoffe enthalten verhält es sich ähnlich.. und genau deshalb möchte ich auf natürliche Mittel zurückgreifen, damit ich auch weiß, was in meinen Pflegeprodukten alles drin ist :)

Also dann,

das wars erstmal als Einführung :)
Bis zum nächsten Post ;)


lG Julie