Samstag, 18. Januar 2014

Tee als Spülung und Sprüh-Leave-In

Nach und nach werde ich euch berichten, wie welche Teesorten auf die Haare wirken, wenn man sie als Spülung bzw. Sprüh-leave-in verwendet.
Hier möchte ich nur kurz erklären wie diese Versuche ablaufen:


Als Spülung:

1. Haare waschen mit (natürlich silikonfreiem) Shampoo, dass ich mit Wasser verdünnt habe - verdünnt deshalb, weil dann die reinigenden Stoffe im Shampoo die Haare und die Kopfhaut nicht so stark angreifen - außerdem schäume ich auch nur die Kopfhaut ein, denn den Spitzen reicht das, was beim Auswaschen drüber läuft
.
2. Conditioner (das ist nur das englische Wort für Spülung) benutzen, also in die Haare einmassieren, kurz einwirken lassen und kalt(!) ausspülen. Wenn man die Haare mit warmem Wasser wäscht, öffnet sich - stark vereinfacht ausgedrückt - die Oberflächenstruktur, somit können Stoffe besser ins Haar gelangen, wenn man die Haare dann mit kaltem Wasser wäscht,  schließt sich diese Schuppenschicht und die Haare werden glänzender und pflegende Stoffe bleiben gewissermaßen erhalten.

3. Essigrinse. Dazu gibt man auf ca. 1-1,5l Wasser eine gewisse Menge Apfelessig - da ist jedes Haar verschieden, manche vertragen mehr, manche weniger. Am besten probiert mans erstmal mit ca. 2EL aus. Falls ihr keinen Apfelessig da habt und normalen Essig nehmen möchtet, nehmt etwas weniger, da dieser eine höher konzentrierte Säure ist.
Das Gemisch wird dann einfach über die Haare gekippt - natürlich wird das wieder mit kaltem Wasser gemacht und ich würde außerdem empfehlen dann nochmal mit normalem kalten Wasser nachzuspülen, denn der Essig kann die Haare auch austrocknen. Das ist bei Leuten, deren Haare schnell fettig werden sogar erwünscht, bei mir mit lockigen Haaren jedoch eher contraproduktiv. Falls ihrs nicht nochmal ausspült, dann aber unbedingt die Längen und Spitzen mit ein wenig Öl schützen, denn wenn die zu trocken werden brechen sie.

4. Die Teespülung. Dazu am besten einige Zeit oder sogar schon am Tag vorher den gewünschten Tee in gewünschter Stärke aufkochen und bis zur Anwendung in den Kühlschrank stellen. Dann wird er einfach übers Haar gekippt - langsam, damit er auch Zeit zum einwirken hat. Man kann aber auch, wenn man den Tee in einem Gefäß mit breiter Öffnung, z.B. einem Topf hat, die Haare erstmal da reinhängen und dann den Topf über dem Kopf auskippen.
Haare dann nicht(!) nochmal ausspülen.

5. Trocknen. Haare sanft ausdrücken und dann - bei Bedarf - in ein Handtuch wickeln. Auf keinen Fall mit dem Handtuch die Haare trocken rubbeln! Das schädigt die Haare enorm!
Entweder man lässt die Haare nun lufttrocknen, was eindeutig am schonendsten ist, oder man föhnt, dann aber bitte mit niedrigster Temperatur und mit den Haaren und nicht gegen sie, d.h. nicht wild von allen Richtungen reinföhnen.

Als Sprüh-Leave-In:

1. Tee kochen
2. Tee in eine Sprühflasche füllen
3. Auf die Haare sprühen.


Natürlich kann man auch beide Methoden kombinieren, indem man nach der Teespülung, wenn man die Haare mit dem Handtuch vorgetrocknet hat, nochmal Tee drüber sprüht - diese Methode ist teilweise gewinnbringender, da das Handtuch ja auch noch was vom Tee von den Haaren aufsaugt.
Hierbei gleich noch angemerkt: Achtung welches Handtuch ihr nehmt - es könnten Flecken vom Tee entstehen, die zwar eigentlich beim waschen wieder rausgehen müssten, aber darauf gebe ich lieber keine Garantie ;D

Teesorten, die ich ausprobieren möchte:

- Grüner Tee
- Schwarzer Tee
- Kamille
- Thymian
- Fenchel
- Brennnessel
- Salbei
- Hagebutte
- Roibos
- . . .


Wenn euch noch eine Teesorte einfällt, von der ihr hier unbedingt lesen möchtet oder unter den aufgelisteten eine seht, die euch besonders interessiert, dann schreibt das doch einfach in die Kommentare! :)
Bis zum nächsten Post ;)
Liebe Grüße,
Julie